Mitteldeutsche Oberliga: TSG Calbe im Erzgebirge am Ende deutlich unterlegen

Es sind eben jene Minuten, die die wahre Leistungsfähigkeit des Calbenser Frauenteams in der Mitteldeutschen Oberliga aufzeigen. Im Duell gegen eines der Spitzenteams der Liga, den HSV Marienberg, konnten die Schützlinge von TSG-Trainer Frank Mühlner über 25 Minuten dem Gegner nicht nur Paroli bieten, sondern vielmehr noch das Spielgeschehen mitbestimmen.

Die Calbenserinnen begannen mit einer starken Abwehrformation und zeigten sich im Angriff gut aufgelegt, zwar ließ man bereits einige Chancen ungenutzt, beim Stand von 8:10 jedoch war man mehr als nur in Schlagdistanz. Es sind allerdings auch diese Minuten, die den Makel dieser Saison widerspiegeln, denn bis zur Pause musste der erneut extrem knapp besetzte Kader dem eigenen Tempo Tribut zollen und lag zur Halbzeit mit einem nicht leistungsgerechten 9:15 zurück.

Im zweiten Spielabschnitt machte sich insbesondere auf Seiten der Gastgeberinnen aus dem Erzgebirge die deutlich besser besetzte Bank und demzufolge die größeren Kräftereserven bemerkbar. Auf Calbenser Seite schwanden mehr und mehr die Kräfte und auf Seiten des HSV baute man den Vorsprung Tor um Tor auf den 35:17-Endstand aus.

TSG Calbe: Stephanie Crimée, Elisa Mennecke – Patrizia Engelmann (1), Stefanie Hüls (4/2), Lisann Rust, Melanie Sauer (2), Franziska Sprotte (2), Kristin Sroka (6), Mandy Wenzel (1), Josi Wurbs (1)

Regattasaison startet im Dauerregen von Zschornewitz

Bernburg / Zschornewitz – Am Samstag, dem 27. April 2013, fand die 45. Zschornewitzer Frühjahrsregatta auf der „Gurke“ statt. Mit von der Partie war auch der Salzland-Achter. Zur Vorbereitung der PRODYNA Ruder-Bundesliga (RBL) haben die Veranstalter des Zschornewitzer Ruderclubs extra den Achter-Sprint für die RBL-Teams ins Programm aufgenommen.

Regattasaison startet im Dauerregen von Zschornewitz

Bernburg / Zschornewitz – Am Samstag, dem 27. April 2013, fand die 45. Zschornewitzer Frühjahrsregatta auf der „Gurke“ statt. Mit von der Partie war auch der Salzland-Achter. Zur Vorbereitung der PRODYNA Ruder-Bundesliga (RBL) haben die Veranstalter des Zschornewitzer Ruderclubs extra den Achter-Sprint für die RBL-Teams ins Programm aufgenommen.

Im zwei Rennen über 500 Meter sprintete das Bernburger Boot dann erstmals in dieser Saison. Der Gegner war kein geringerer als der Aufsteiger aus 2011 und letztjährige 10. der 1. Bundesliga, der BEST AUDIT Hauptstadtachter aus Berlin. Weitere Boote waren leider nicht am Start.

Mit der Vorgabe von Trainer Gunnar Richter wurde das erste Rennen nur mit Schlagfrequenz 40 gerudert, die Berliner gewannen klar und zeigten dabei, dass sie zu Recht in der ersten Liga rudern. Im zweiten Rennen startete der Salzland Achter deutlich besser, lag bis zur 350-Meter-Marke gleichauf mit dem Hauptstadtachter. Dann ließen allerdings die Kräfte nach und Berlin gewann auch dieses Rennen. Da die Bernburger allerdings erst am Vortag eine Belastung auf dem Ruderergometer absolviert hatten, war die Mannschaft dennoch recht zufrieden.

Das kommende Wochenende bietet für alle Anhänger des Salzland-Achters auf der heimischen Saale die Chance, die letzte Belastung vor dem Start in die zweite Saison des einzigen Achters aus Sachsen-Anhalt in der Bundesliga, live mit zu verfolgen. Bei der 117. Bernburger Ruderregatta startet der Pirna-Achter aus der 1. Liga gleich mit zwei Booten. Dabei wird der Salzland-Achter versuchen, den Abstand so gering wie möglich zu halten.

Ein besonderes Highlight für die Fans wird auch für den Saisonauftakt in Frankfurt angeboten. Es besteht die Möglichkeit, gemeinsam mit der Mannschaft dieses einzigartige Format des Rudersports vor Ort zu besuchen. Der Transport und die Übernachtung kann organisiert werden.

Interessenten melden sich bitte per Mail bei fan@salzland-achter.de an. Weitere Informationen stehen ab dem 1.Mai auf der Homepage www.salzland-achter.de zur Verfügung. Auch die neue Homepage der RBL ist nun online. Unter www.ruder bundesliga.de/133 finden sich ebenfalls Informationen zum Bernburger Boot.