Kostenlose Rettungsschwimmausbildung und Fortbildung für Erzieher und Grundschullehrer

Salzlandkreis – Auch in diesem fördert die DLRG die Ausbildung von Erziehern in der Rettungsschwimmerausbildung. Neu in diesem Jahr ist, dass auch Grundschullehrer und Erzieher in der Ausbildung kostenfrei an der Ausbildung zum Rettungsschwimmer teilnehmen dürfen.

Lena lacht – Sarah schreit, Torben tobt – und Max mag kein Wasser im Gesicht: Wer schon mal mit einer Horde kleiner Kinder im Schwimmbad war, weiß wie unterschiedlich die Kleinen auf das nasse Element reagieren und wie anstrengend und nervenaufreibend es sein kann, alle und alles im Blick zu behalten. Um Kindergarten-Erzieherinnen und –Erziehern sowie Grundschullehrern zu ermuntern, mit Ihren Schützlingen dennoch baden zu gehen und ihnen dazu das nötige Handwerkszeug in die Badetasche zu packen, bietet die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) das Projekt „Schwimmen lernen mit NIVEA“ an.

Zunächst heißt es „ab ins Wasser“: In einem Kurs bei der DLRG Ortsgruppe Bernburg/Saale e.V. frischen die Erzieher und Grundschullehrer ihre Rettungsschwimmqualifikationen auf und erwerben am Ende des Kurses das Rettungsschwimmabzeichen in Silber. Denn die Rettungsfähigkeit der Begleitperson im Bad ist nicht nur elementare Grundvoraussetzung für den Schutz der Kinder – sie gibt dem so ausgebildeten Erzieher auch die nötige Ruhe und Sicherheit um die Kinder entspannt an das Wasser heranzuführen. Neu in diesem Jahr, Nivea öffnet die Ausbildung ab 2013 nicht für Erzieher in Festanstellung sondern auch für Grundschullehrer/-innen und Erzieher/-innen welche sich in Ihrer Berufsausbildung befinden.

Überregionale Fortbildung

Wer sich erfolgreich „versilbert“ hat, trifft sich im Anschluss zu einem zweitägigen überregionalen Lehrgang „Spielerische Grundlagen der Wassergewöhnung und Wasserbewältigung im Kindergarten/ Grundschule“ im DLRG-Bundeszentrum in Bad Nenndorf, Niedersachsen. Ausbildungsexperten der DLRG vermitteln hier Tipps und Tricks, wie Kinder spielerisch über richtiges Verhalten am Wasser aufgeklärt, an das Element Wasser gewöhnt und an das Schwimmen lernen herangeführt werden können.

Kostenfrei dank NIVEA

Die Teilnahme am Projekt ist für die Erzieher und Grundschullehrer durch die Zusammenarbeit der DLRG mit dem Partner Beiersdorf kostenfrei und wird als Fortbildungsmaßnahme anerkannt. Weiterer positiver Nebeneffekt für die Erzieher und Grundschullehrer: Schwimmen ist eine der gesündesten Sportarten überhaupt und ein idealer Ausgleichssport für die Arbeit im Kindergarten und Schule.

Zusatzqualifikation möglich

Die Erzieher/innen und Grundschullehrer haben die Möglichkeit sich mit einem 2. Lehrgang zum Ausbildungsassistent Schwimmen weiterzuqualifizieren. Dieser Lehrgang ist vom DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) als Vorstufenqualifikation anerkannt auf dem Weg zum Trainer und baut auf dem ersten Lehrgang „Wassergewöhnung/-bewältigung“ auf. An einem Wochenende werden unter Anderem Grundlagen der Bewegungslehre, Biomechanik und des Schwimmen Lernens bis hin zum Lehren und Korrigieren der Brustschwimmtechnik vermittelt. Allen Erziehern/ Grundschullehrern, die mit Kindern älter als 6 Jahre arbeiten, wird empfohlen diesen Folgelehrgang zu besuchen.

Neugierig geworden?

Melden Sie sich einfach bei uns unter E-Mail: vorsitz@bernburg-saale.dlrg.de oder besuchen Sie uns auf unserer Internetseite www.bernburg-saale.dlrg.de oder besuchen Sie uns immer Mittwochs in der Schwimmhalle Staßfurt von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr oder in der Schwimmhalle Bernburg von 09.00 Uhr bis 10.00Uhr.

City App Aschersleben geht an den Start

Aschersleben – Gemeinsam mit einer Marketingagentur hat die Stadt Aschersleben das Projekt einer City App für Aschersleben gestartet.

Ziel ist es, Informationen rund um Aschersleben (Hotels, Restaurants, Geschäfte oder Handwerksbetriebe) an jedem Ort per mobilem Endgerät, ob Smartphone oder Tablet-PC, zugänglich zu machen.

Schon jetzt sind viele Inhalte auf www.aschersleben.de abrufbar, wenn diese Adresse in ein internetfähiges Handy eingegeben wird.

Der Nutzer findet Informationen über Sehenswürdigkeiten, Kultureinrichtungen, Unterkünfte, Gastronomie oder Veranstaltungen in praktischen Kategorien und kann sich die gesuchten Ziele punktgenau auf der Stadtkarte anschauen. Die neue City App soll dieses Angebot erweitern.

Entsorgung von Grünabfällen in Schönebeck auch 2015 möglich

Schönebeck – Der Städtische Bauhof Schönebecks bietet auch 2015 wieder die Möglichkeit der kostenlosen Entsorgung von Grünabfällen an.

Vom 25. März bis 2. Mai 2015 kann das Grünschnittgut (Rasenschnitt, Zweige) in einem vom Kreiswirtschaftsbetrieb des Salzlandkreises zur Verfügung gestellten Container auf dem Betriebsgelände Dammweg 22 jeweils mittwochs von 15 bis 18 Uhr sowie samstags von 9 bis 12 Uhr entsorgt werden.

Die Entsorgung von Bauabfällen und Schrott ist strengstens untersagt.

Chinesische Delegation studiert Hochschulwesen in Anhalt

Vom 1. bis zum 8. November befindet sich eine abgesandte chinesische Delegation aus 16 leitenden Hochschullehrern und -mitarbeitern des Chengde Petroleum Colleges für eine Woche an der Hochschule Anhalt.

Die ausländischen Gäste erhalten in einem umfassenden Programm aus Lehrgängen, Besichtigungen und Konsultationen nicht nur Einblick in das deutsche Hochschulbildungssystem und seine engen Verbindungen zu Wirtschaft und Politik, sondern darüber hinaus in die Spezialisierungsbereiche und Schwerpunktfelder der Partnerhochschule mit den Standorten Köthen, Bernburg und Dessau – wie beispielsweise die Algenbiotechnologie oder die Fachrichtungen CAM – spanende und abtragende Fertigungsverfahren sowie Medientechnik.

Foto: PM

Die Kooperation der beiden fachlich sehr ähnlich orientierten Bildungseinrichtungen besteht seit dem Jahr 2004. Im Jahr 2008 fand eine erste Delegationsreise zum gegenseitigen Kennenlernen statt. Neben dem studentischen Austausch wurde auch ein Austausch auf Ebene der Lehre vereinbart. „Seit diesem Zeitpunkt sind Lehrkräfte unserer Hochschule in regelmäßigen Abständen eingeladen, am Chengde Petroleum College Unterricht zu geben. Das bereichert auch die Lehre bei uns“, resümiert Prof. Dr. Dieter Orzessek, Präsident der Hochschule Anhalt, die bisherige Partnerschaft.

Derzeit absolvieren die chinesischen Studierenden erst in ihrem Heimatland den so genannten „Junior-Bachelor“ innerhalb von drei Jahren, bevor sie sich für den Auslandsaufenthalt in Deutschland entscheiden können. Hier werden sie dann nach der sprachvorbereitenden Phase am Studienkolleg in das jeweils dritte Semester des verwandten Bachelor-Studienganges immatrikuliert. Üblicherweise schließt sich eine verschieden lange Praxisphase in deutschen Unternehmen an bevor die Absolventen dann nach China zurückkehren, um ihre bilateralen beruflichen Erfahrungen dort gezielt einzusetzen – bei großen deutschen Unternehmen beispielsweise.

Im Jahr 2016 werden voraussichtlich etwa 50 Studierende nach ihrem Studium am Chengde Petroleum College an die Hochschule Anhalt wechseln. Derzeit existieren drei Studiengänge, die mit dieser Ausrichtung absolviert werden können: Verfahrenstechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen. Weitere sind in Planung. „Für China hat Deutschland das beste Hochschulbildungssystem“, so Orzessek. Neben dem dualen System wären hier bereits das Akkreditierungs- und das Credit-System Vorbild für die Erneuerung der eigenen Hochschulstrukturen gewesen.