Anzeige:

Ein erfolgreiches Existenzgründungsprogramm endet in Sachsen-Anhalt

15. Dezember 2014

Das Projekt enterability – Gründungsberatung für Menschen mit Schwerbehinderung endet im Dezember 2014 erfolgreich nach vierjähriger Modelllaufphase enterability hat in Sachsen-Anhalt über 100 Menschen mit Behinderung zu ihrer geplanten Existenzgründung intensiv beraten und begleitet.

Ein erfolgreiches Existenzgründungsprogramm endet in Sachsen-Anhalt

Frank-Krunig-und-Claudia-Ducho | Foto: PM

Frank-Krunig-und-Claudia-Ducho | Archivfoto: PM

36 haben den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt – die meisten bis heute erfolgreich. „Viele Menschen mit Schwerbehinderung“, so Gründungsberaterin Claudia Ducho, „entscheiden sich bewusst für eine berufliche Selbstständigkeit. Sie können sich selbst einen Arbeitsplatz gestalten, der gesundheitlich fördernde Bedingungen ermöglicht und der persönlichen und fachlichen Eignung entspricht.“ Physiotherapie, Hochzeitswerkstatt und Papierkunst sind weitere der vielfältigen und spannenden Unternehmensgründungen, die die Mitarbeiter von enterability begleiten und unterstützen durften. Die Gründer sind froh, dass Sie sich für die Selbstständigkeit entschieden haben und nun ihr eigener Chef sind.

Ohne Behinderung in die Selbstständigkeit

Ein Erfolgsbeispiel ist Ralf Hohmann aus Egeln. Nachdem er vergeblich versuchte, einen für seine Behinderung geeigneten Arbeitsplatz als Tischler zu finden, machte er sein Hobby zum Beruf und gründete im September 2012 sein Unternehmen „Restauration und Holzmanufaktur“. Er hat sich darauf spezialisiert, exklusive Antikmöbel oder mit der Zeit lieb gewonnene Möbel und andere Holzobjekte mit Liebe und Sachverstand zu restaurieren und aufzuarbeiten. Aufgrund der steigenden Nachfrage ist er dieses Jahr in eine größere Werkstatt umgezogen und eröffnete im Juni 2014 zusammen mit seiner Lebensgefährtin einen Gemeinschaftsladen in der Egelner Innenstadt. Für Herrn Hohmann war der Schritt in die berufliche Selbstständigkeit bis heute der richtige. Die freie Arbeits- und Zeiteinteilung sowie die Freude an der Arbeit haben sich auch auf seine Gesundheit positiv ausgewirkt. Ralf Hohmann bereitete seine Selbstständigkeit zusammen mit enterability gut vor: Businessplan und Finanzplan wurden geschrieben, Seminare besucht, Strategien zur Kundenakquise entwickelt, eine Werkstatt gemietet, das Jobcenter um finanzielle Unterstützung gebeten.

enterability wurde vom Ministerium für Arbeit und Soziales/Integrationsamt gefördert.

(PM)

Dieser Artikel wurde am 15.Dezember 2014 von Lars Rode (lro) veröffentlicht.

Sind Sie bei Facebook? Dann bleiben Sie dran. Werden Sie Fan.
Salzland Journal auf Facebook »

Anzeige: