Anzeige:

Warnung vor Betrugsmasche mit gefälschten Nachrichten von DHL

20. Juli 2014

Auch im Salzlandkreis sind mittlerweile diese betrügerischen SMS auf einigen Handys angelangt. Am Sonntag meldeten sich zwei Geschädigte im Polizeirevier Salzlandkreis und teilten mit, dass sie eine SMS mit persönlicher Anrede erhalten hatten.

Innerhalb der SMS wurde ihnen mitgeteilt, dass eine DHL-Postsendung unterwegs ist. Über den mitgelieferten Link (URL http://goo.gl/****** (Code) sollte eine Sendungsverfolgung möglichsein. Nachdem der Link aktiviert wurde, installierte sich eine Schadsoftware und ermöglichte den Betrügern so Zugriff auf das Handy.

In beiden Fällen wurde dann anscheinend an alle Kontakte eine solche SMS verschickt. Das Handy wird damit Teil eines sogenannten BOT-Netzwerkes und agiert unter seiner Rufnummer für die Betrüger. Ob es zu weiteren finanziell belastenden Nutzungen der Handys kam, ist in den hier angeführten Fällen unklar. Fakt ist, nachdem die Betrüger die Kontrolle über das Handy erlangt haben stehen ihnen fast alle Möglichkeiten offen.

Die Polizei rät in solchen Fällen:

  • Die SMS Nachricht nicht zu öffnen. Das Paket, sofern sie überhaupt eines erwarten, wird auch ohne Aktivierung des Links bei Ihnen ankommen!
  • Den Link unter keinen Umständen öffnen!
  • Kein persönlichen Daten oder Passwörter aufgrund von irgendwelchen SMS oder E-Mails preisgeben und keine Lieferscheine oder ähnliches herunterzuladen!
  • Am besten gar nicht auf die SMS reagieren!
  •  Ein Smartphone benötigt in der heutigen Zeit dringend ein aktuelles Antivirusprogramm! Fast jeder Hersteller von Antivirensoftware bietet derzeit eine kostenlose Version, die den Standartschutz garantiert! – Installieren und Gerät scannen!

Sollten sie bereits Opfer geworden sein, erstatten sie Strafanazeige (§ 202a STGB) bei der Polizei und ändern ihre Zugangsdaten.

WICHTIG – von einem nicht infizierten Gerät!

Mit dem Zurücksetzen des Handys auf die Werkseinstellungen sollte auch das unerwünschte Programm zu löschen sein.

(PM/lro)

Dieser Artikel wurde am 20.Juli 2014 von Lars Rode (lro) veröffentlicht.

Sind Sie bei Facebook? Dann bleiben Sie dran. Werden Sie Fan.
Salzland Journal auf Facebook »

Anzeige: